Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Stiftungsprofessur für Luftfahrtforschung

: TU Graz


Die Luftfahrt ist mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von über drei Prozent weltweit im Aufwind. Um dieses Potenzial zu nutzen, wurde an der TU Graz gemeinsam mit verschiedenen namhaften Industriepartnern eine eigene Stiftungsprofessur ins Leben gerufen.

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15758/web/F-LU-18-Luftfahrtprofessur-by-Lunghammer-tugraz-51.jpg
Christof Sommitsch (links), Leiter des Instituts für Werkstoffkunde, Fügetechnik und Umformtechnik, Sergio Amancio (Mitte) und Franz Haas (rechts), Leiter des Instituts für Fertigungstechnik der TU Graz, mit dem eng kooperiert wird. (Bild: TU Graz - Lunghammer)

Christof Sommitsch (links), Leiter des Instituts für Werkstoffkunde, Fügetechnik...

In punkto Werkstoffqualität ist die Luftfahrt das Maß der Dinge: Höchstbeanspruchte Bauteile, wie zum Beispiel in Antriebsaggregaten, müssen in bis zu 12.000 Metern Flughöhe bis zu 10.000 Umdrehungen pro Minute sowie Temperaturschwankungen zwischen plus 600 °C und minus 50 °C standhalten. Gleichzeitig sollen innovative Materialien aus höchstfesten Stahl-, Titan- oder Nickelbasislegierungen dazu beitragen, Flugzeuge noch leichter zu machen und so Treibstoff einzusparen. Die neue Stiftungsprofessur für „Innovative Werkstoffe und Fertigungstechnik in der Luftfahrt“ an der TU Graz wird sich neben der Erforschung verbesserter Materialeigenschaften auch neuen Verarbeitungstechniken – insbesondere additiven Verfahren – für den Flugzeugbau widmen.

Deutsch-Brasilianischer Werkstoff-Experte forscht ab sofort in Graz

Am 1. März wurde der in Brasilien geborene Werkstoff-Experte Sergio Amancio (42) für die Luftfahrt-Professur, die am Institut für Werkstoffkunde, Fügetechnik und Umformtechnik der TU Graz angesiedelt ist, berufen. Ziel der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist es, ein internationales Kompetenzzentrum für die Entwicklung zukunftsweisender Werkstoffe und Fertigungstechniken im Luftfahrtbereich zu etablieren. Die voestalpine als größter Industriepartner zählt bei Hochleistungswerkstoffen und Spezialschmiedeteilen zu den weltweit bedeutendsten Zulieferern für die Flugzeugindustrie.

www.tugraz.at

Christof Sommitsch (links), Leiter des Instituts für Werkstoffkunde, Fügetechnik und Umformtechnik, Sergio Amancio (Mitte) und Franz Haas (rechts), Leiter des Instituts für Fertigungstechnik der TU Graz, mit dem eng kooperiert wird. (Bild: TU Graz - Lunghammer)
Sergio Amancio (links) mit Christof Sommitsch, Leiter des Instituts für Werkstoffkunde, Fügetechnik und Umformtechnik an der TU Graz, wo die Professur angesiedelt ist. (Bild: Lunghammer - TU Graz)
Der in Brasilien geborene Werkstoff-Experte Sergio Amancio übernimmt die erste Stiftungsprofessur für Luftfahrtforschung in Österreich. (Bild: Lunghammer - TU Graz)
Christof Sommitsch, Leiter des Instituts für Werkstoffkunde, Fügetechnik und Umformtechnik, Sergio Amancio und Franz Haas, Leiter des Instituts für Fertigungstechnik der TU Graz, mit dem eng kooperiert wird. (Bild: Lunghammer – TU Graz)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Forschung & Entwicklung, Teamwork, UNI

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren