Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue zusätzliche Arbeitsplätze

: Knapp


Der Knapp-Campus in Dobl bei Graz wurde nach einjähriger Bauzeit eröffnet. Im fünfstöckigen Gebäude werden zusätzliche 150 Mitarbeiter eine hochwertige Infrastruktur, modernes Design und ein angenehmes und innovatives Umfeld vorfinden. Nach einem erfolgreichen Wirtschaftsjahr 2016/17 geht die Knapp-Gruppe aufgrund der sehr guten Auftragslage von einem weiteren Wachstum aus. Dementsprechend vielversprechend ist der Ausblick auch auf die Arbeitsplatzsituation in der Region.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/13977/web/1_KNAPP_Campus.jpg
Der neue Knapp-Campus in Dobl wurde feierlich eröffnet. Auf 5 Stockwerken, mit einer Bürofläche von 1.230 m², entstanden 150 neue Büroarbeitsplätze. (Bild: Bernd Niederwieser, Knapp AG)

Der neue Knapp-Campus in Dobl wurde feierlich eröffnet. Auf 5 Stockwerken,...

Am Knapp-Campus entstehen innovative Technologien für Industrie und Logistik. Die beiden bereits in Dobl ansässigen Töchter – Knapp Industry Solutions GmbH und ivii GmbH – werden mit redPILOT, einem Start-up aus der Unternehmensgruppe, verstärkt. Mit flexiblen Shuttle-Lösungen, intelligenten Bildverarbeitungs- und Assistenzsystemen sowie einer Cloud-Softwarelösung zur nachhaltigen Optimierung des Lagerbetriebs wird gemeinsam an maßgeschneiderten Lösungen im industriellen Umfeld gearbeitet.

150 neue Büroarbeitsplätze

Aufgrund der guten Auftragslage steigt auch der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern. 75 Mitarbeiter sind aktuell in Dobl beschäftigt. Mit der Eröffnung des Campus werden zusätzlich 150 Büroarbeitsplätze zur Verfügung gestellt. „Die strategisch hervorragende Lage mit optimalen Verkehrsanbindungen eröffnet uns neue Einzugsgebiete. Einige Mitarbeiter kommen bereits aus Kärnten und bringen eine hervorragende Ausbildung mit“, freut sich Bernhard Rottenbücher Mitglied der Geschäftsführung der Knapp AG. Gerade im technischen Bereich ist das Unternehmen ständig auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeiter. Im neuen Gebäudekomplex entsteht ein attraktives Arbeitsumfeld mit langfristigen Karriereperspektiven. Darüber hinaus wurde die bestehende Produktionshalle um rund 600 m² erweitert.

Erfolgreiches Wirtschaftsjahr

Die Knapp-Gruppe konnte im Vergleich zum
/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/13977/web/Bild_1_Vorstand_KNAPP_AG.jpg
Das Vorstandsteam der Knapp AG v.l.n.r.: CFO Christian Grabner, COO Franz Mathi und CEO Gerald Hofer (Bild: Knapp AG)

Das Vorstandsteam der Knapp AG v.l.n.r.: CFO Christian Grabner, COO Franz...

Vorjahr nicht nur die Umsatzerlöse um über 8 Prozent, sondern auch das EBIT um 14 Prozent – von 30 auf 34 Millionen – steigern. Mit 98 Prozent ist die Exportquote unverändert hoch. Das Vorstandsteam mit Gerald Hofer, Franz Mathi und Christian Grabner freut sich über den Erfolg des letzten Wirtschaftsjahres und forciert 2017 das Mitarbeiterwachstum sowie den infrastrukturellen Ausbau des globalen Niederlassungsnetzwerks der Knapp-Gruppe.

Auftragsrekord und Mitarbeiterwachstum

„Im Wirtschaftsjahr 2016/17 stieg der Auftragseingang auf ein Rekordhoch von über 700 Millionen Euro. Ein großartiger Erfolg, der unsere Marktposition als Partner der Industrie hervorhebt, und den wir durch den Einsatz unseres starken Teams geschafft haben“, so CEO Gerald Hofer. „Besonders erfreulich ist, dass wir unsere lokale Präsenz in vielen Regionen stärken konnten, und dass wir im letzten Wirtschaftsjahr global und in der Zentrale in Hart bei Graz sowie an den drei weiteren steirischen Standorten Dobl, Grambach und Leoben um rund 300 Mitarbeiter gewachsen sind“, ergänzt CFO Christian Grabner. Aktuell beschäftigt die Knapp-Gruppe weltweit über 3.350 Mitarbeiter aus 40 Nationen.

Ausblick

Knapp ist in den letzten fünf Jahren im Schnitt jährlich um 14 Prozent gewachsen und zählt damit zu den erfolgreichsten Unternehmen der Branche. „Für das laufende Wirtschaftsjahr gehen wir aufgrund der sehr guten Nachfragesituation von einem weiteren Wachstum aus. So konnten wir mit einem überaus erfreulichen Auftragsbestand
in das neue Wirtschaftsjahr starten. Dementsprechend ist der Ausblick für uns äußerst vielversprechend und ermöglicht uns weitere Arbeitsplätze in der Region zu schaffen“, so Grabner.

Der neue Knapp-Campus in Dobl wurde feierlich eröffnet. Auf 5 Stockwerken, mit einer Bürofläche von 1.230 m², entstanden 150 neue Büroarbeitsplätze. (Bild: Bernd Niederwieser, Knapp AG)
Das Vorstandsteam der Knapp AG v.l.n.r.: CFO Christian Grabner, COO Franz Mathi und CEO Gerald Hofer (Bild: Knapp AG)
Die umfassend skalierbare Softwarelösung KiSoft One ebnet den Weg zum smarten Warehouse und ermöglicht Flexibilität, Verfügbarkeit und Performance und sorgt für vollen Überblick und Transparenz über die gesamte Logistikanlage. (Bild: Knapp AG)
Der Kommissionierroboter Pick-it-Easy Robot vereint höchste Leistung, maximale Flexibilität und fehlerfreie Kommissionierung durch den Einsatz von Vision-Technologie – Bilderkennungs- und Bildverarbeitungssoft-ware – in einem System. (Bild: Knapp AG)
Feierliche Eröffnung des Knapp-Campus in Dobl bei Graz.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Firmen, Top-Arbeitgeber

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren