Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Energieeffizient im Rennen

: TU Graz


Seit nunmehr fünf Jahren sind laufend Studierende unterschiedlichster Fachrichtungen im TERA-Team aktiv. Das Team hat 2014 das energieeffizienteste Fahrzeug der Welt gebaut, und das als Nebenbeschäftigung zu ihren anspruchsvollen Studien an der TU Graz: TERA TU Graz, der Eco-Studierendenrennstall der TU Graz, hat sich der Entwicklung von effizienten Fahrzeugen verschrieben.

/xtredimg/2015/Wanted/Ausgabe144/6892/web/Fennek_siegesbild.jpg
Das Racingteam TERA der TU Graz hat unzählige Stunden in ihren Werkstätten getüftelt, Titel geholt, Rekorde aufgestellt – und die Konkurrenz beim vergangenen „Shell Eco-Marathon Europe“ um Längen abgehängt.

Das Racingteam TERA der TU Graz hat unzählige Stunden in ihren Werkstätten...

Die Studierenden haben unzählige Stunden in ihren Werkstätten getüftelt, Titel geholt, Rekorde aufgestellt – und die Konkurrenz beim vergangenen „Shell Eco-Marathon Europe“ um Längen abgehängt. Der batteriebetriebene „Wüstenfuchs“ Fennek hat im Vorjahr einen bisher ungebrochenen Rekord aufgestellt: Das Fahrzeug des Studierendenrennstalls TERA TU Graz würde mit der Leistung von nur einer Kilowattstunde eine Strecke von 1092 Kilometern zurückzulegen. Umgerechnet in Superbenzin – vollständige Nutzung des Energieinhaltes vorausgesetzt – bedeutet das: Fennek schafft rund 9700 Kilometer mit einem Liter Benzin und ist damit offiziell das energieeffizienteste Fahrzeug der Welt.

Aktuell widmet sich das Team einem anderen Projekt: Für den elektrobetriebenen Zweisitzer „Ibex“ wollen die Studierenden eine Straßenzulassung erreichen.

http://tera.tugraz.at/

Das Racingteam TERA der TU Graz hat unzählige Stunden in ihren Werkstätten getüftelt, Titel geholt, Rekorde aufgestellt – und die Konkurrenz beim vergangenen „Shell Eco-Marathon Europe“ um Längen abgehängt.
Aktuell widmet sich das Team dem Projekt IBEX. Für den elektrobetriebenen Zweisitzer soll eine Straßenzulassung erreicht werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steiermark, Fachhochschulen/Unis

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren